Zum Inhalt springen
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Holle,
Maike Wahlprogramm Brückenfoto Foto: Thomas Gückel

ich möchte Ihre neue Bürgermeisterin sein, um mit Ihnen gemeinsam unsere Gemeinde Holle attraktiv und lebenswert zu erhalten, aber auch neu zu gestalten.

Geboren wurde ich 1972 und bis zum Beginn meines Studiums habe ich in einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Winsen/Aller gelebt. An der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Berlin habe ich mein Studium als Diplom-Verwaltungswirtin (FH) abgeschlossen. Seit 1997 bin ich im Außendienst der Deutschen Rentenversicherung Bund als Betriebsprüferin tätig.

2001 bin ich mit meiner Familie nach Holle gezogen. Im Jahr 2015 trat ich erstmals in den Holler Ortsrat ein und seit 2016 fungiere ich als Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat. Als Teamspielerin, die sich und ihre Ideen ehrlich und engagiert einbringt, dabei andere Meinungen einbezieht, kann ich mich im Gemeinderat direkt an den Entscheidungen beteiligen.

Ich gehe gerne auf Menschen zu und liebe den direkten Kontakt, das Gespräch und den Austausch. Eine meiner Stärken ist es, mich gut in andere Menschen mit ihren Ansichten und Problemen hineinversetzen zu können, ihnen zuzuhören und sie für meine Ziele zu begeistern. Durch meine Arbeit als Betriebsprüferin bin ich den Umgang mit schwierigen Themen gewohnt. Probleme sind dazu da, um gelöst zu werden. Ich bin immer bereit anzupacken und möchte lieber Teil der Lösung als Teil des Problems sein. Mein breites Fachwissen und meine Offenheit machen es mir leicht, mir die verschiedensten Themengebiete zu erschließen, um die Gemeinde Holle als Bürgermeisterin kompetent zu vertreten.

Damit wir gemeinsam die Ziele für unsere Gemeinde umsetzen können, bitte ich Sie um Ihre Unterstützung und um Ihre Stimme bei der Wahl zur Bürgermeisterin am 12.09.2021.

Ihre Maike Gückel

Stockfoto Kinder Foto: Adobe Stock Foto

Bildung und Betreuung

Als Fraktionsvorsitzende der SPD Holle im Gemeinderat habe ich mich zusammen mit meiner Partei für den zukunftsweisenden Ausbau der Holler Kindertagesstätten erfolgreich eingesetzt. Als berufstätige Mutter weiß ich aus eigener Erfahrung, wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Deshalb wird unter meiner Führung der bedarfsgerechte Ausbau der Betreuung in den Krippen und den Kindergärten weiter fortgeführt.

Die Grundschule Holle soll sich, bei entsprechender Unterstützung durch Land und Bund, ab 2026 schrittweise zu einer Ganztagsschule weiterentwickeln, um auch in diesem Bereich die umfassende Betreuung aus den Kindertagesstätten fortzusetzen. Die Umsetzung der Vorgaben werde ich unterstützen.

Die SPD Holle hat vor Jahren die Stelle einer Jugendpflegerin geschaffen, die den Holler Kindern und Jugendlichen im Jugendzentrum sinnvolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzeigt. Diese Einrichtung werde ich weiterhin stärken.

Zusätzlich stelle ich mir im Rahmen der politischen Bildung die Errichtung eines Kinder- und Jugendparlaments vor, das die Möglichkeit zur Mitsprache bei bestimmten Themen, wie z. B. Spielplatz- und Freizeitgestaltung, ermöglicht.

Stockfoto Feuerwehr Foto: Adobe Stock Foto

Feuerwehren und Vereine

Die freiwilligen Feuerwehren sind, wie auch die vielen Vereine, ein unverzichtbares Standbein unserer Gemeinde. Die Unterhaltung der Feuerwehren ist eine kommunale Aufgabe. Die Feuerwehren sind aber nicht nur unentbehrliche Retter, sondern sie setzen sich auch in vielfältiger Weise für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger ein. Die Feuerwehren brauchen für die Bewältigung ihrer Aufgaben unser kontinuierliches Engagement bei der Modernisierung der technischen und räumlichen Ausstattung, für die ich mich weiterhin einsetzen werde.

In unserer Gemeinde sind viele sportliche, soziale und kulturelle Vereine aktiv. Ihr reichhaltiges Angebot steigert die Lebensqualität in unserer Gemeinde. Die Grundlage all dieser Aktivitäten ist der ehrenamtliche Einsatz für die Gemeinschaft. Ich möchte das Ehrenamt, neben den bereits bestehenden „Danke“-Veranstaltungen, durch eine Vernetzungsplattform „Freiwilligenarbeit“ stärken.

Stockfoto Mobilität Foto: Adobe Stock Foto

Mobilität von morgen

An vorderster Stelle eines Mobilitätskonzeptes für den ländlichen Raum steht die Verbesserung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV). Neben einem barrierefreien Derneburger Bahnhof brauchen wir vor allem einen bedarfsorientierten ÖPNV. Es ist zu prüfen, ob ein kostenloses Rufbussystem nicht besser geeignet ist, als ein wenig genutzter Pendelverkehr zwischen allen Ortschaften. Ich setze mich für die Optimierung der Bushaltestellen ein, sowohl die notwendige Barrierefreiheit, die Entschärfung von Gefahrensituationen beim Ein- und Aussteigen betreffend, als auch ihre Verlegung an neue örtliche Schwerpunkte, wie z. B. die aktuellen Baugebiete.

Der Radwegeausbau in der Gemeinde Holle liegt mir besonders am Herzen. Dazu gehört der möglichst zeitnahe Bau des bereits seit langem genehmigten Radweges von Holle nach Grasdorf. Ebenso die Planung der neuen Radwege Hackenstedt-Sottrum und Grasdorf-Luttrum. Die Schaffung von Fahrradstellplätzen an der Grundschule gehört auch zum Konzept, um das Radfahren attraktiver zu machen. Ich möchte eine Mobilitätszentrale in Holle errichten, die den Holler Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bietet, alternative Verkehrskonzepte wie Carsharing, Elektrofahrräder und Ladestationen für E-Autos zu nutzen. Bis dahin ist es vielleicht noch ein langer Weg, aber lassen Sie uns doch gemeinsam anfangen.

Die Verminderung des Verkehrslärms und die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr, nicht zuletzt auch für Radfahrer, möchte ich durch sinnvolle verkehrsberuhigende Maßnahmen und die Begrenzung des Schwerlastverkehrs auf das notwendige Maß erreichen.

Biene Stockfoto Foto: Adobe Stock Foto

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Der Klimawandel ist offensichtlich und auch in unserer Region bereits deutlich zu spüren. Wir müssen viel dafür tun, die zunehmende Erwärmung der Erde und die damit einhergehenden Folgen einzudämmen. Nachhaltiges Leben und Wirtschaften ist ein Schlüssel dazu, denn Nachhaltigkeit bedeutet einen schonenden und verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen.

Als Bürgermeisterin der Gemeinde Holle werde ich bei allen Maßnahmen, die die Gemeinde zu verantworten hat, auf den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit achten. Ich möchte, dass sich Holle zu einer nachhaltigen Kommune entwickelt, z. B. mit

  • der energetischen Sanierung der kommunalen Gebäude,
  • einem Wochenmarkt mit Anbietern von regionalen Produkten,
  • einem Mobilitätskonzept,
  • Photovoltaik-Anlagen auf möglichst vielen kommunalen Dächern, die Strom produzieren, den wir dann selbst verbrauchen,
  • dem Erhalt der Artenvielfalt in den Biotopen,
  • der Förderung von nachhaltigem Bauen in den Baugebieten.

Dabei ist es für mich wichtig, die Bürgerinnen und Bürger in die Gestaltung der Nachhaltigkeit in unserer Gemeinde einzubeziehen und gemeinsam an der Zukunft und dem Erhalt unserer Umwelt zu arbeiten.

Service Stockfoto Foto: Adobe Stock Foto

Bürgernahe und serviceorientierte Verwaltung

Die fortschreitende Digitalisierung ist in aller Munde. Das Onlinezugangsgesetz verpflichtet die Verwaltung dazu, es zu ermöglichen, dass alle Dienstleistungen der Gemeinde von den Bürgern auch digital von zu Hause erledigt werden können. Aufgrund meiner Erfahrungen als Beamtin bei der Deutschen Rentenversicherung Bund weiß ich, wie effizient eine gut aufgestellte Verwaltung arbeiten kann. Ich werde die Digitalisierung der Verwaltungsabläufe vorantreiben. Die Optimierung der Verwaltungsprozesse und die damit einhergehende Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Schlüssel für eine bürgernahe und serviceorientierte Verwaltung. Ich verstehe die Verwaltung auch als einen fortlaufenden Ausbildungsbetrieb, der den altersbedingten Abgängen und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.

Mir ist aber auch der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern besonders wichtig. Deshalb wird das Holler Rathaus immer für diejenigen geöffnet sein, die ihr Anliegen ganz persönlich vor Ort erledigen wollen. Das Rathaus ist für mich ein Servicebetrieb für die Holler Bürgerinnen und Bürger, den es für die Anforderungen der Zukunft aufzustellen gilt.

Stockfoto Geld Foto: Adobe Stock Foto

Nachhaltige Finanzplanung

Gute Ideen für die Gemeinde Holle gibt es viele, aber sie müssen auch umsetzbar und finanzierbar sein. Als Bürgermeisterin der Gemeinde Holle werde ich die solide Finanzplanung meines Vorgängers weiterführen und nur Projekte ins Leben rufen, für die es einen wirklichen Bedarf gibt und die wirtschaftlich vertretbar sind. Wir müssen uns nicht an allen Maßnahmen beteiligen, die gefördert werden, wenn sie für uns keinen Sinn ergeben. Denn sie binden unnötig Kapital und Ressourcen, welche an anderer Stelle effektiver eingesetzt werden können.

Zukünftige freiwillige Investitionen müssen auch immer dem Anspruch auf Nachhaltigkeit standhalten und eine langfristige und positive Wirkung für die Gemeinde entfalten. Ich unterstütze auch die weitere Teilnahme der Gemeinde am Dorfentwicklungsprogramm und der ILE-Region, denn deren Projekte tragen dazu bei, dass Holle lebenswert ist und bleibt.

Mir ist es auch wichtig, die Interessen der Betriebe und Gewerbetreibenden zu unterstützen, damit die Wirtschaft im Gemeindegebiet ein gutes Umfeld für Investitionen und Arbeitsplätze bietet. Dazu gehört auch der Ausbau von schnellem Internet in allen Ortschaften für alle Bürgerinnen und Bürger, für die zunehmende Arbeit im Homeoffice und für die Grundversorgung von Gewerbe und Betrieben.


Maike Wahlkampf 2021 Feld Foto: Thomas Gückel

Lebenswertes Holle

Wir haben das Glück, in einer Gemeinde mit vielen Vorzügen zu leben. Dazu gehören die schöne Landschaft, viele historische Kulturgüter, eine sehr gute Verkehrsanbindung und eine über die Jahrzehnte gut ausgebaute Infrastruktur. Dieses Erbe allein zu bewahren reicht allein nicht aus, wir müssen es auch für die Zukunft gestalten.

Im Rahmen der zunehmenden Bedeutung des lokalen Tourismus brauchen wir ein Tourismuskonzept, welches die Vorzüge der Gemeinde auch für auswärtige Besucher erlebbar macht. Sich nach außen mit seinen Vorzügen zu öffnen, bedeutet auch, die lokale Wirtschaft zu fördern und Holle auch für die Ansiedlung neuer Unternehmen interessant zu machen.

Dabei muss Gemeinde Holle auch weiterhin als Wohnort attraktiv bleiben. Ich halte die Dorfgemeinschaftshäuser in den Ortschaften für ganz wichtige Treffpunkte unserer Gemeinschaft und werde mich für ihren Erhalt und Ausbau einsetzen.

Vieles werden wir auf regionaler Ebene nur im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen den Kommunen erreichen. Dazu gehört auch der Hochwasserschutz, den wir zwar in der Gemeinde durch sinnvolle Maßnahmen ergänzen, aber nur in Absprache mit allen Anrainern der Nette und der Innerste wirklich umsetzten können.