Zum Inhalt springen

SPD-Gemeindeverband Holle

Wir in Holle

2. Dezember 2018: Rat beschließt Haushalt – Erhöhung des Ansatzes für Feuerwehr-Hochbaumaßnahmen auf Initiative der SPD-Fraktion

Am 29. November 2018 kam der Rat der Gemeinde Holle zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2018 zusammen. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Verabschiedung des Haushaltes der Gemeinde Holle. Der Haushalt wurde einstimmig verabschiedet. Auf Initiative der SPD-Fraktion wurde der Ansatz für Feuerwehr-Hochbaumaßnahmen auf 100.000 Euro erhöht. „Ein richtige Entscheidung und ein wichtiges Signal“, so Maike Gückel, Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion.

Seitens der Gemeindeverwaltung war für den Bereich der Feuerwehr-Hochbaumaßnahmen ein Ansatz von 10.000 Euro vorgesehen. Mit Blick auf den Feuerwehrbedarfsplan, der 2018 erarbeitet wurde und 2019 in den Gremien der Verwaltung und des Rates beraten wird, beantragte Maike Gückel eine Erhöhung des Ansatzes auf 100.000 Euro. „Aus unserer Sicht ist es im Hinblick auf den Feuerwehrbedarfsplan sinnvoll, diesen Ansatz zu erhöhen, um für eventuelle erste Umsetzungen aus dem Plan im nächsten Jahr handlungsfähig zu sein“, betonte Maike Gückel in ihrer Rede zum Haushalt. Nach kurzer Diskussion wurde dem Antrag der SPD-Fraktion schließlich gefolgt.

Neben dem Ansatz für Feuerwehr-Hochbaumaßnahmen sieht der Haushalt auch 335.000 Euro für Mobilien (u.a. Beschaffungskosten) der Feuerwehr vor. „Meiner Meinung nach ist dies gut investiertes Geld, denn die Kameradinnen und Kameraden retten und schützen uns alle“, so Maike Gückel.

In ihrer Rede nannte sie weitere Projekte, die im kommenden Jahr auf der Tagesordnung der Gemeinde und des Rates stehen. Hierzu gehöre unter anderem die Sanierung des Glashauses. Mit Blick auf die Erhöhung der Hebesätze bei der Grundsteuer A und B betonte sie, dass Holle nach wie vor im Vergleich zu anderen Kommunen im unteren Drittel liege. Die Erhöhung sei erforderlich, damit die Gemeinde Holle auch zukünftig finanziell gut aufgestellt ist. „Es ist immer noch schön und man kann es sich nach wie vor leisten, in Holle zu wohnen“, so Maike Gückel.

Klaus Huchthausen, Bürgermeister der Gemeinde Holle, hatte im Rahmen der Ratssitzung einen Rückblick auf das zurückliegende Jahr gegeben. Verbesserungen im Bereich des Hochwasserschutzes durch den mobilen Deich, den Deich in Heersum, die Planungen für den Wall im Bereich der Zollstraße, die Umsetzung von Projekten bei der Dorferneuerung, Verbesserungen für die Arbeit der Feuerwehren, die Weiterentwicklung der Gemeinde Holle durch ein neues Baugebiet und schließlich das Engagement der Gemeinde für eine gute und zuverlässige Kinderbetreuung und frühkindliche Bildung, diese Punkte haben das Jahr 2018 geprägt, so Klaus Huchthausen. Mit Blick auf den vorgelegten Haushalt für 2019 betonte er, dass dieser selbstverständlich ausgeglichen sei. „Alle wichtigen Bereiche unserer Gemeinde sind im Haushalt berücksichtigt“, unterstrich Klaus Huchthausen.

Neben dem Haushalt wurde vom Rat auch die Neufassung der „Richtlinie über die Ehrung verdienter Sportlerinnen und Sportler in der Gemeinde Holle“ beschlossen. Und schließlich stimmte der Rat einstimmig der Übernahme der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Holle durch den Wasserverband Peine zu.

Vorherige Meldung: Spannende Szenen, die Suche nach Verbrechern, heimliche Liebesgeschichten - Susanne Gantert entführt Zuhörerinnen und Zuhörer erneut ins 16. Jahrhundert

Nächste Meldung: Maike Gückel: „Feuerwehren leistungsfähig“ – Feuerwehrbedarfsplan beschlossen

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.