Zum Inhalt springen

SPD-Gemeindeverband Holle

Wir in Holle

Auf Einladung von Sven Wieduwilt, Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Holle, und Maike Gückel, Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, hat Johanne Modder, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, am 17. September 2018 die Gemeinde Holle besucht. Im Mittelpunkt stand mit den Besuchen beim Krippenneubau in Sillium, der Grundschule und des Hortes die frühkindliche Bildung in der Gemeinde Holle. „Ein hervorragendes Angebot“, so Johanne Modder im Anschluss an den Besuch.

Ausgangspunkt für den Besuch von Johanne Modder war ein Schreiben von Maike Gückel und Sven Wieduwilt vom Frühjahr dieses Jahres. Anlass war die Diskussion über die Gebührenfreiheit im Kindergartenbereich. „Wir haben in unserem Schreiben unsere inhaltlichen Position dargelegt und auf Probleme hingewiesen, gleichzeitig die Erfolge in Holle beschrieben und die Einladung ausgesprochen“, so Maike Gückel und Sven Wieduwilt. „Wir freuen uns, dass wir nicht nur schnell eine Rückmeldung bekommen, sondern auch dieser Termin mit uns vereinbart wurde.“ Der Termin biete die Chance, die Entwicklung in Holle vor Ort aufzuzeigen und deutlich zu machen, dass die frühkindliche Bildung ein Aushängeschild der Gemeinde Holle sei und das aufgrund der Politik der SPD.

Auch Klaus Huchthausen, Bürgermeister der Gemeinde Holle, freut sich über den Besuch der Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder. „Ich halte es für wichtig, dass sich Kommunal-, Kreis- und Landespolitik bei Themen der frühkindlichen Bildung eng und auch an der Praxis in den Kommunen orientiert austauschen“, betont Klaus Huchthausen. Die Verhandlungen zwischen den Kommunalen Spitzenverbänden und der Landesregierung, aber auch die Gespräche mit den Mehrheitsfraktionen des Niedersächsischen Landtages hätten diese Bedeutung noch einmal unterstrichen. Hinzu kommt für Klaus Huchthausen auch, dass die Gemeinde Holle bei der frühkindlichen Bildung schon früh einen Schwerpunkt gesetzt habe. „Wir haben früh angefangen, Kindergärten und Krippen zu schaffen und an dem Bedarf und Interessen der Eltern und Kindern weiterzuentwickeln“, so Klaus Huchthausen. Hinzu käme der Hort der AWO, der seit vielen Jahren mit 60 Plätzen für die Grundschulkinder die Nachmittagsbetreuung ermögliche. „Wir stehen mit unseren Angeboten hervorragend da und ich bin stolz auf das, was wir geleistet haben.“

Johanne Modder zeigte sich zum Abschluss des Besuches, an dem auch der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal und der Landtagsabgeordnete Markus Brinkmann teilnahmen, beeindruckt. „Holle ist wirklich hervorragend aufgestellt“, betont sie. „Es zeigt sich, dass die Verantwortlichen in Rat und Verwaltung hier frühzeitig die richtigen Schwerpunkte gesetzt und vorausschauende Entscheidungen getroffen haben.“ Johanne Modder weist darauf hin, dass sie selbst Kommunalpolitikerin, Mitglied im Rat ihrer Heimatgemeinde und im Kreistag des Landkreises Leer sei. Angebote der frühkindlichen Bildung seien entscheidend für die Attraktivität einer Kommune und für viele junge Paare ein Entscheidungsgrund für den Wohnort. Gleichzeitig unterstreicht Johanne Modder, wie wichtig diese Angebote aber vor allem für die Kinder sein. „Krippe, Kita, Hort, alle diese Angebote fördern die Entwicklung unserer Kinder und Enkelkinder und sind für deren Entwicklung enorm wichtig.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.