Zum Inhalt springen
Stockfoto Pflege Foto: Francesco Ridolfi

27. März 2021: SPD-OV Gemeinde Holle fragt nach - Ambulante Pflege

Wie arbeiten ambulante Pflegedienste in Zeiten von Lockdown und Pandemie?
Die SPD in der Gemeinde Holle hat sich dieser Frage angenommen.

„Uns war es wichtig, bei diesem Thema eine Einschätzung zu bekommen", so Simone Flohr, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins. „Wir haben bei Anbietern in unserer Gemeinde nachgefragt, mit Blick auf die Arbeitssituation der Beschäftigten, aber natürlich auch mit Blick auf die Situation der zu Pflegenden und deren Angehörigen. Es ist gesellschaftlich eine wichtige Aufgabe und wir dürfen nicht zulassen, dass diese in dieser schwierigen Pandemie-Zeit aus dem Blick gerät“, so Simone Flohr weiter.

Pflegekräfte der ambulanten Dienste gehen täglich in viele verschiedene Haushalte und pflegen Personen, die zur Risikogruppe gehören. Ein ausgefeiltes Hygienekonzept und Schnelltests, zwischenzeitlich sogar täglich, gehören somit zum Alltag. Zum großen Teil wurden die Pflegekräfte nun auch zum ersten Mal geimpft. „Wir haben uns mit der Situation so gut es geht arrangiert“, so Sören Hoffmann, Pflegedienstleiter der Diakonie Hildesheimer Land.

Allerdings fallen viele Angebote, die nicht im Bereich der direkten Pflege stattfinden, bedauerlicherweise aus. Die wöchentlich stattfindende Demenzbetreuung (das MEMO-Café) in Heersum z.B. kann seit Monaten nicht stattfinden. Nun kommen die MEMO-Mitarbeiter/innen nach Hause, um den pflegenden Angehörigen eine kleine Auszeit zu verschaffen. Gesprächskreise für pflegende Angehörige können zur Zeit gar nicht stattfinden.

Aber auch die Einsamkeit durch die Pandemie führt bei vielen älteren und pflegebedürftigen Menschen zu großen Problemen. Suizidgedanken und/oder Alkoholismus sind große Gefahren.

Der Pflegedienst Wahrhausen hatte vermehrt Anfragen für eine Impfterminbegleitung, weil viele hochbetagte Bürger/innen den Weg nach Alfeld nicht hätten bewältigen können. Dies hätte aber auch die Kapazitäten eines Pflegedienstes überschritten.

Diese Problematik konnte die Gemeinde zum Glück lösen: Geimpft wird nun Holle!

Ein neues Angebot für Hilfe im Alltag bietet seit kurzem das Unternehmen „Menschlicher und Näher“ von Nadine Haberlach aus Grasdorf. Wer Hilfe oder Begleitung im Haushalt oder im Garten benötigt, bekommt hier Unterstützung.

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Pflege kann Ihnen auch der Pflegestützpunkt des Landkreises weiterhelfen, den Sie unter folgender Telefonnummer erreichen 05121-309 1602

„Wir möchten, dass alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde auch in schwierigen Lebenssituationen Unterstützung bekommen“ , so Maike Gückel, Bürgermeisterkandidatin der SPD.

Haben Sie Anregungen oder Wünsche zum Thema Pflege in unserer Gemeinde?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an: sflohr@spd-holle.de oder 05062-8990602


Vorherige Meldung: SPD Gemeinde Holle setzt auf erneuerbare Energien - Informationsveranstaltung zum Thema Photovoltaikanlagen auf privaten und betrieblichen Dächern am 22.4.21

Alle Meldungen