Zum Inhalt springen
Foto: SPD-Ortsverein Gemeinde Holle
Maike Gückel

26. September 2017: A7-Ausbau & Hochwasserschutz – Rat der Gemeinde Holle beschließt Klagevorbehalt

Schlagwörter
Bereits im Juni 2017 hatte die Gemeinde Holle eine Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren über den Ersatzneubau der Brückenbauwerke Wöhler Talbrücke, Brücke über die Innerste, Brücke über die K 306 sowie Autobahndreieck A 39 eingereicht. Nun hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 21. September 2017 einstimmig eine Erweiterung dieser Stellungnahme und einen Klagevorbehalt beschlossen.

Hintergrund für diesen Beschluss ist u.a., dass die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr einen intensiveren Hochwasserschutz an der Autobahn in Folge des Autobahnausbaus ablehnt.

Der Rat in öffentlicher Sitzung folgenden Beschluss gefasst:

Sollten im Rahmen des Planfeststellungsbeschlusses die Einwendungen der Gemeinde Holle, insbesondere im Bereich des Hochwasserschutzes/der Regenrückhaltung sowie auch des Lärmschutzes nicht nachgekommen werden, wird der Bürgermeister beauftragt, gegen den Planfeststellungsbeschluss Klage beim Verwaltungsgereicht einzureichen.

Vorherige Meldung: Für Bernd Westphal! Für Martin Schulz! Für eine starke SPD! – Wahlkampf des SPD-Gemeindeverbandes Holle

Nächste Meldung: Landtagswahl am 15. Oktober - für eine starke SPD und ein solidarisches Niedersachsen

Alle Meldungen